Title: 14.6.2007: Insekten

Tagebuch

14.6.2007: Besuch in der Insektenwelt

Frühe Heidelibelle. Foto: Scheef

Wenn die Vögel langsam stiller werden, kommt die nicht minder interessante Zeit für Insektenbeobachtungen in den Rieselfeldern, zumindest bei schönem Wetter ...

Eine Erkundung der Insektenfauna rund um die Gewässer erbrachte bereits 15 verschiedene Libellenarten. Bemerkenswert sind die zahlreichen Kleinen Granataugen, die flach über das Wasser fliegen und deren Männchen rubinrote Augen besitzen.

Bereits im Mai erschien an mehreren Blänken die rot gefärbte Frühe Heidelibelle. Unter anderem auch an der neu angelegten Blänke östlich der Furt über den Reiherbach. Wie der Name vermuten lässt, fliegt sie deutlich früher als die übrigen heimischen Heidelibellen, die erste ab Mitte Juni schlüpfen. Zuletzt wurde sie 1998 in den Rieselfeldern gesichtet.

Die unscheinbar grau gefärbte Gemeine Winterlibelle konnte als Überwinterer bereits im April an einigen Flachgewässern beobachtet werden.

 

 

Ein Heupferd bei seiner letzten Häutung. Foto: Albrecht

Entlang des Rundweges tut sich auch Einiges: Heuschrecken machen sich wieder lautstark bemerkbar!

Jeder von uns kennt wahrscheinlich das Grüne Heupferd, das schon mal abends im Garten oder auf Feldern "knattert". Es ist eine unserer größten Heuschrecken-Arten.

Aber auch andere Heuschrecken machen - wenn auch nicht ganz so laut - auf sich aufmerksam. Am Rundweg sind Mitte Juni bereits folgende Arten zu hören: Bunter Grashüpfer, Gemeiner Grashüpfer, Brauner Grashüpfer, Feld-Grashüpfer und Nachtigall-Grashüpfer. Optisch sind diese kleineren Arten schwer zu unterscheiden, aber anhand der artspezifischen Gesangsmuster gelingt es auch dem Laien nach einiger Übung.