Logo Rieselfelder Windel Home Archiv Sitemap Impressum
Winter Fruehling Sommer Herbst Galerie
Aktuelles
Rieselfelder Windel
Aktivitäten & Angebote
Stiftung
Sponsoring
Kontakt / Links / Impressum / Datenschutz

Tagebuch

Maianfang: Die Kinderstuben sind eröffnet

 

Hat frisch ihr schwimmendes Nest verlassen: Familie Haubentaucher. Foto: G. Bockwinkel

Am Großen Schönungsteich an der Niederheide hat der Haubentaucher inzwischen seine Jungen ausgebrütet. Drei bis vier Küken werden von einem Elterntier auf dem Rücken getragen und dort gefüttert.

 

Auch die ersten Stockenten führen hier sowie auf einer der Blänken der Nordosterweiterung ihre kleinen Küken – die müssen allerdings selbst schwimmen und dürfen nicht auf dem elterlichen Rücken Dampfer fahren.

 

Ein Paar Zwergtaucher jubilierte am Westufer – wahrscheinlich siedeln noch 1 bis 2 weitere Paare am Ufer des großen Teiches, und ein weiteres Paar gleich nebenan auf dem kleineren Teich gegenüber der Biostation. Ferner schwammen 12 männliche und 4 weibliche Reiherenten in der Mitte des Gewässers und tauchen nach Nahrung – sie sind noch nicht in Brutstimmung.

 

Schwer zu beobachten, aber auffällig durch seine knarrende Stimme: Der Teichrohrsänger.
Foto: A. Schäfferling.


Täglich kommen jetzt neue Zugvogelarten aus dem Süden zurück: Die ersten Mauersegler sind schreiend auf Nahrungssuche über dem Wasser, und auch der erste Teichrohrsänger ist aus dem Schilfgürtel auf der kleinen Landzunge mit seinem lang anhaltenden, schwätzenden Gesang zu hören.

 

In der Nordost-Erweiterung warnen zwei Kiebitzmännchen. Ein seltener Gesang ist nahbei aus dem Schilfbereich im nordöstlichen Zipfel der Erweiterungsflächen zu hören: der Feldschwirl! Er ist nicht in jedem Jahr im Gebiet als Brutvogel zu verzeichnen.

 

In den übrigen Schilfflächen sind jetzt die typischen Schilfbewohner zu hören: Rohrammern und Teichrohrsänger.

 

Aufmerksame und besorgte Eltern: Die Graugänse. Foto: A. Schäfferling

Die Graugans vom Pumpenteich an der Niederheide, der man vom Rundweg aus lange ins Nest schauen konnte, hat inzwischen drei Junge ausgebrütet und führt sie auf der südlichen Teichkette, wo man sie vom Südturm aus gut beobachten kann.

 

Am Ufer der neuen Blänke an der Reiherbachrenaturierung wuseln zwei hübsche Flussregenpfeifer herum. Ob sie trotz der in der Nähe wohnenden Katzen einen Brutversuch starten?

 

Frühere Tagebucheinträge

18.4.2008

31.3.2008

5.3.2008

Dezember 2007

13.11.2007

20.10.2007

23.9.2007

10.9.2007

25./26.8.2007

Juli 2007

14.6.2007

3.6.2007

5.5.2007

1.5.2007

26./27.3.2007

20.3.2007

12.3.2007

17.2.2007

 

 

 

 

   
 
Seite Drucken