Title: Juni 2014: Lachmöwenbrut

Aktuelles Tagebuch

Juni 2014: Lachmöwen brüten in den Rieselfeldern

 

In diesem Sommer beleben einige Lachmöwenpaare die Rieselfelder! Erstmals ist es zu erfolgreichen Bruten gekommen. Damit sind die Rieselfelder Windel um eine attraktive Brutvogelart reicher geworden.

 

Vermutlich infolge der Auflösung der Brutkolonie am Steinhorster Becken verweilten die Lachmöwen in diesem Jahr auffallend lang in den Rieselfeldern. Während sie im Winter alljährlich und regelmäßig zu Gast sind, blieben sie in diesem Jahr lange in die Brutzeit hinein und balzten ausgiebig. Als Nistplatz wählten sie schließlich Brutflöße, die aus dem ursprünglich für den Obersee gebauten Bestand des NABU Bielefeld stammen und in der südlichen Teichkette der Rieselfelder ausgelegt worden waren.

 

Vier Dunenküken auf einer der künstlichen Inseln in den Rieselfeldern. Foto: B. Walter

Bis zu sieben Paare verteidigten das Brutrevier, in dem es insgesamt offenbar vier Brutversuche gab. Zwei davon waren erfolgreich und brachten drei bzw. vier Junge hervor. Die nebenstehende Aufnahme der Dunenküken entstand am 18. Juni.

 

Lachmöwenkolonien sind nicht immer von langer Dauer. Derzeit gibt es in NRW nur etwa 14 Kolonien, die meisten davon in der Westfälischen Bucht (vgl. „Die Brutvögel Nordrhein-Westfalens“). Die Bestände der hübschen und lebhaften Art gehen leider bundes- und landesweit deutlich zurück, in Westfalen um mehr als ein Drittel innerhalb der vergangenen 20 Jahre. Deshalb wäre es sehr erfreulich, wenn sich die Lachmöwen dauerhaft in den Rieselfeldern Windel etablieren würden. Die nächsten Jahre werden zeigen, ob es sich um eine „Eintagsfliege“ handelte oder um den Beginn einer Koloniebildung mit dauerhafter Tradition!